Glossar

A

Antiseptisch

Die Keimzahl z. B. in Wunden oder auf Oberflächen reduzierend.

B

Benzoylperoxid

Einer der wichtigsten Wirkstoffe zur äußerlichen Behandlung der Akne. Er verfügt über antimikrobielle, komedolytische, entzündungshemmende und keratolytische Eigenschaften.

C

Cutibacterium acnes

Bakterium, das in der natürlichen Bakterienflora der Haut vorkommt, aber auch an der Entstehung von Akne beteiligt sein kann. Früher: Propionibacterium acnes oder P. acnes; jetzt C. acnes.

D

Dermatologe

Facharzt füt Hautkrankheiten.

E

Endogen

Im Körper entstehend, von innen kommend. Gegenteil: exogen (von außen).

F

Fructose

Natürlich vorkommender Fruchtzucker.

G

Gluten

Sog. Klebereiweiß in verschiedenen Getreidesorten.

H

Histamin

Ein sogenanntes Gewebshormon. Spielt u. a. eine wichtige Rolle bei Entzündungsreaktionen. Bestimmte Lebensmittel enthalten ebenfalls Histamin, z. B. Erdbeeren, Käse und Sauerkraut.

K

Keratolytisch

Hornhautablösend, abschuppend.

Komedogen

Eigenschaft, die Entstehung von Mitessern (Komedonen) zu fördern.

Komedolytisch

Komedonen (Mitesser) auflösend.

Komedonen

Mitesser.

L

Lactose

Ein in Milch und Milchprodukten enthaltener Zucker.

M

Melanin

Rötliches, braunes oder schwarzes Pigment. Es bestimmt maßgeblich die  Farbe von Haut und Haaren.

P

Papeln

Rundes bis ovales Knötchen mit einem Durchmesser von weniger als 5 mm.

Cutibacterium acnes

(Früher: Propionibacterium acnes)

Bakterium, das in der natürlichen Bakterienflora der Haut vorkommt, aber auch an Akne beteiligt sein kann.

Pusteln

Mit Eiter gefüllte Bläschen.

T

Talg

Ausscheidungsprodukt der Talgdrüsen. Schützt die Haut vor dem Austrocknen.

U

UV-Strahlung

Ultraviolettstrahlung. Nicht sichtbarer Anteil des Sonnenlichts, der in zu hoher Dosis haut- und gesundheitsschädlich ist.