Was ist überhaupt Akne?

Akne ist eine der häufigsten Hauterkrankungen weltweit und überwiegend hormonell bedingt. Die bekannteste Form ist die Acne vulgaris (gewöhnliche Akne). Dabei handelt es sich um eine Erkrankung der Talgdrüsen und der Haarfollikel, die überwiegend schwach behaarte Körperregionen, also vor allem das Gesicht, den Brustbereich und den Rücken, betrifft. Gekennzeichnet ist sie durch Hautunreinheiten sowie Papeln (entzündete Pickel) und Pusteln (eitrige Pickel). Meist geht sie mit einem fettigen Hautzustand (glänzende Haut) einher, der auf einer vermehrten Talgproduktion beruht. Wenn zusätzlich durch eine Verhornungsstörung der Haut die Poren verstopfen, kann sich daraus schnell eine Entzündung entwickeln und unter Mitwirkung von Aknebakterien mit Eiterbildung zu den typischen „Pickeln“ führen.

Eine unreine Haut oder ein vereinzelter Pickel ist keine Seltenheit. Fast jeder hat in seinem Leben immer mal mit Hautunreinheiten zu kämpfen. Hierfür gibt es viele Gründe wie etwa hormonelle Schwankungen (z. B. in der Pubertät und in der Schwangerschaft) oder Stress. In vielen Fällen verläuft die Akne harmlos – Mitesser und Pickel lassen sich leicht beherrschen und verschwinden nach ein bis zwei Jahren wieder. Treten Papeln und Pusteln jedoch permanent auf, liegt eine schwerere Verlaufsform der Akne vor, die im Zweifel fachärztlicher Behandlung bedarf.

Je nach Schweregrad werden verschiedene Krankheitsstufen der Akne definiert

Leichte Akne (Acne comedonica)

Bei der leichten Akne treten hauptsächlich Mitesser und Pickel in geringer Zahl auf Stirn, Nase und Wangen auf, der sogenannten T-Zone. Es finden sich noch keine wirklich tiefen Entzündungen. Deine Haut macht insgesamt einen unreinen Eindruck. Einer leichten Akne kannst du mit den richtigen Produkten aus deiner Apotheke gut entgegenwirken (z. B. CORDES® BPO mit dem Wirkstoff Benzoylperoxid). Bleibende Narben musst du in der Regel nicht befürchten.

Mittelschwere Akne (Acne papulo-pustulosa)

Unter einer mittelschweren Akne leidest du, wenn entzündete Pickel (Papeln) und eitrige Pickel (Pusteln) vermehrt im Gesicht (Stirn, Nase und Wangen) auftreten. Sehr tiefe Entzündungen sind nicht erkennbar, und das Risiko für bleibende Narben ist noch gering. Du solltest unbedingt darauf achten, nicht an den Papeln und Pusteln herumzudrücken. Stattdessen kannst du, ebenso wie bei einer leichten Akne, wirkungsvolle rezeptfreie Arzneimittel aus deiner Apotheke verwenden. Wir empfehlen CORDES® BPO mit dem bewährten Wirkstoff Benzoylperoxid. Deine Apotheke wird dir hier sicherlich gerne weiterhelfen.

Schwere Akne (Acne conglobata)

Leidest du unter sehr vielen Mitessern, großen Papeln und Pusteln sowie tiefen Hautentzündungen mit Eiterbildung, hast du eine schwere Akne. Häufig ist nicht nur das Gesicht betroffen, sondern auch der Nacken, der Rücken und der Brustbereich. Das Risiko der Narbenbildung ist bei einer schweren Akne erhöht. Du solltest deshalb nicht lange zögern und umgehend einen Hautarzt (Dermatologen) aufsuchen. Bei einer schweren Akne werden dir in der Regel verschreibungspflichtige Arzneimittel verordnet, die eventuell in Kombination mit rezeptfreien Arzneimitteln aus der Apotheke angewendet werden können.